Dünen

Sind meist mit Strandhafer bepflanzt und dienen dem Küstenschutz. Am Fischerstrand kann man momentan sehr schön die Entstehung einer neuen Düne beobachten.

Dünen am Fischerstrand

Darß

Ein wunderschönes Fleckchen Land zwischen Fischland und Zingst. Er umfaßt eine Fläche von ca. 42 km². Früher eine Insel, wuchs der Darß durch stetige Anlandungen mit den anderen Inseln zusammen. Heute ergeben sie die Halbinselkette Fischland-Darß-Zingst. Auf Spaziergängen am Strand kann man die dynamische Küstenbildung auf dem Darß auch heute noch gut beobachten, besonders am wildromantischen Weststrand, wo die Kräfte der Natur ungehindert walten können.

Der Name Darß leitet sich vom altslawischen Wort für Dornenstrauch ab und bedeutet demnach Dornort.

Der Darß zeichnet sich durch seine vielfältige Landschaft aus. Mit kilometerlangen, feinsandigen und breiten Stränden der Ostsee, urwüchsigem Wald (auch "Darßer Urwalt" genannt), weiten Wiesen und den großen Wasserflächen des Saaler Bodden und des Bodstedter Bodden an der Südseite, zieht der Darß zu jeder Jahreszeit Naturfreunde und Strandurlauber in seinen Bann.

Fast die gesamte Fläche des Darß gehört zum Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft, einem der schönsten und größten Naturschutzgebiete Deutschlands. Ausgenommen hiervon sind, die auf dem Darß angesiedelten Orte Prerow (an der Nordseite), Wieck und Born (an der südlichen Boddenseite).

Die Nordspitze des Darß bildet den "Darßer Ort" und befindet sich inmitten der besonders geschützten Kernzone des Nationalparks. Hier steht auch der gleichnamige Leuchtturm. Über einen ausgewiesenen Rundweg am Darßer Ort kann die vielfältige Flora und Fauna in nahezu unberührter Natur entdeckt und bestaunt werden.

Darß Museum

Von der ersten steinzeitlichen Besiedlung bis zur Entwicklung des Badewesens im zwanzigsten Jahrhundert reicht die Ausstellung, zu deren Highlights die Sammlung der Segelschiffahrt, Baukultur und die Darßflora mit einer Frischplanzen-Schau zählen.
Vielseitig, interessant und überschaubar ist ein Rundgang durch das denkmalgeschützte Haus. Sehenswert ist auch der Garten mit den mehrhundertjährigen Eichen.

Waldstraße 48, Prerow / Tel. 03 82 33 - 69 750 / darss-museum@ostseebad-prerow.de

Öffnungszeiten:
Mai - Oktober
täglich, außer montags / 10:00 - 18:00 Uhr
Nov - April
freitags, samstags, sonntags / 13:00 - 17:00 Uhr

Darßer Haustüren

Die reich verzierten Haustüren kamen in der Blüte der Segelschifffahrt in der Mitte des 19. Jahrhunderts auf. Sie sind ein beliebtes Fotomotiv und lassen sich gut auf einem Spaziergang durch den Ort entdecken.

Darßer Ort

Der nördlichste Punkt der Halbinsel ist heute das größte Anlandungsgebiet. Hier wächst das Land Jahr für Jahr bis zu 10 Meter in die Ostsee hinein. Der 1848 erbaute und 35 Meter hohe Leuchtturm ist ein beliebtes Ausflugsziel und bietet einen bezaubernden Ausblick. Das gesamte Gebiet des Darßer Ortes gehört zur Kernzone des Nationalparks.

Darßer Wald

Wird manchmal auch Darßer Urwald genannt, weil er viele verschiedene Waldformen miteinander vereint. So gibt es endlose Kiefernbestände, dunkle Reviere der Buchen, üppige Fichten, Waldwiesen und Waldseen, sonnigen Dünenwald und blühende Heide, mannshohen Adlerfarn, Wachholder, Ilex und Efeu.

DgzRS

Die deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger ist zuständig für den maritimen Such- und Rettungsdienst im Seenotfall. Notfallnummern: Bodden: 01 70 / 45 02 977 Seenotleitung Bremen: 04 21 / 53 68 70

DLRG

Die Rettungsschwimmer der DLRG überwachen von Juni bis September von 9:00 bis 18:00 Uhr die Strände.
Tel. des Hauptturmes 03 82 33 / 213.

Hauptturm der DLRG an der Seebrücke in Prerow
Besonderer Service:
Kinder können am Strand ein wasserfestes, registriertes Armband tragen.
Sollten sie sich verlaufen, können die Rettungsschwimmer damit ganz schnell die Eltern finden.

 

Bedeutung der Signalflaggen an den Rettungstürmen:

Flagge rot/gelb rot/gelb = Wasserrettung im Dienst
Flagge gelb gelb = Baden und Schwimmen gefährlich + Badeverbot für Kinder
Flagge rot rot = Baden und Schwimmen verboten